Rotationsprogramm

English | Deutsch

Verlaufsprogramm von zufälligen zu bestimmten Ordnungen auf der Basis der Rotation (Programmebene 1). Elementarzeichen ist die Grundform der Arbeit Thema und Variationen I, „Rost“, von 1960. Eine zweite Programmebene bildet die Farbe, bestehend aus einem Repertoire von neun Farben des Spektrums nach dem Schema Blau-Grün-Rot mit den entsprechenden Sekundärfarben. Das Elementarzeichen erhält durch Farbfilterung jeweils eine der neun Farben des Repertoires. Der Rotation fällt die Aufgabe der Formgebung des Verlaufs von einer determinierten zu einer zufallsbestimmten Ordnung auf der Bildebene nach Algorithmen zu. Auch das unterschiedliche Kolorit des Einzelbildes ergibt sich daraus. Ergebnis ist eine Bildtafel im Format 130 x 175 cm, die in sechs Spalten und acht Reihen 48 Farb-Unikate, je 18 x 18 cm, zeigt. Eine zweite Bildtafel, 40 x 130 cm, enthält das Elementarzeichen als Objekt sowie die Beschreibung des gesamten Programms.

Erstausstellung: Wege zur Computerkunst. Kunsthalle Bielefeld, Juni-Juli 1971. Erstpublikation: Gottfried Jäger: Ästhetische Aspekte der Fotografie I: Zufall als Programm, Der gelenkte Zufall, in: Color, Foto-Journal (Starnberg), Heft 3, 1972, S. 35-37.





1971 5 1 4k1 20080401 1315922169
1971-Rotationsprogramm-5-1-0-4-5
1971 5 5 8k8 20080401 1213051987
1971-Rotationsprogramm-5-5-0-8-5
1971 5 31k2 20080401 1282983692
1971-Rotation-5-3-0
1971 5 32k3 20080401 1032791309
1971-Rotation-5-3-1
1971 5 33k4 20080401 1360279078
1971-Rotation-5-3-2
1971 5 34k5 20080401 1834339762
1971-Rotation-5-3-3
1971 5 35k6 20080401 1013742786
1971-Rotation-5-3-4
1971 5 36k7 20080401 1982556568
1971-Rotation-5-3-5