Aktuell

English | Deutsch

London, TATE MODERN, 2. Mai - 14. Oktober 2018



Licht, Schatten und Chemie

Fotografie ohne Kamera 

Kilian Breier, Pierre Cordier, Esther Hagenmaier, Karl Martin Holzhäuser,
Roger Humbert, Gottfried Jäger, Floris M. Neusüss, Wendy Paton , Jack Sal, Luigi Veronesi

14.01. bis 16.02.2017

Eröffnung am 14.01.2017 von 19.00 – 21.30 Uhr

Öffnungszeiten: 17.01. - 16.02.2017: jeden Di. - Fr. 16 - 19 Uhr, Sa. 11 - 18 Uhr

Licht, Schatten und Chemie

Das Licht ist die wichtigste Voraussetzung für jedes fotografische Bild und entsprechend im Namen des Mediums manifest. Licht und Schatten waren und sind aber nie nur Voraussetzung für das endgültige Bild, sondern immer auch eine Herausforderung.

In dieser Ausstellung der in focus Galerie geht es um Fotografie ohne Kamera – gestern und heute. Es ist „pure“ Fotografie, basierend auf dem ureigenen Prinzip von Licht und lichtempfindlichem Träger. Das Licht steht als Akteur im Mittelpunkt. Es spielt sowohl eine ideelle als auch formgebende Rolle: das Licht als Phänomen, als Kontrast zur Dunkelheit, als Thema und Motiv, sein Einfluss und seine unmittelbaren Auswirkungen auf Gegenstände und die verwendeten Materialien.

Es ist der Moment des Zufalls, der für das Fotogramm, Luminogramm und Chemigramm gleichermaßen konstitutiv ist. Beim Verfertigen des Fotogramms sieht sein Schöpfer ausschließlich jene Seite der Objekte, die keine Spuren hinterlassen werden, bei Luminogrammen – operiert er zwar mit den Lichtquellen, ohne aber deren Wirkung im einzelnen abschätzen zu können und bei den Chemigrammen gestaltet - neben den Eingriffen des Künstlers - das Zusammenspiel von verschiedenen Chemikalien auf lichtempfindlichem Papier das Bild.

Die ausdrucksstarken und faszinierenden Unikate entstehen nach zahlreichen Versuchen und aufgrund der langjährigen Erfahrung aller in dieser Ausstellung vertretenen Künstler. Die in der Ausstellung „Licht, Schatten und Chemie“ vertretenen Künstler, die alle über viele Jahre ihren eigenen künstlerischen Weg beschreiten, können durchaus als die maßgeblichen Vertreter der zeitgenössischen Fotogramm-, Luminogramm- und Chemigrammkunst gelten. 

...

Gottfried Jäger „... entdeckt das Fotogramm als Möglichkeit, um nicht nur die Avantgarden im allgemeinen und Moholy-Nagy im besonderen ästhetisch-theoretisch zu erkunden, sondern zurück bis zu den Anfängen der Fotografie zu gehen, dies aber mit der klaren Intention, das, was dort zum Bild wurde, nun zur intellektuellen Anschauung zu machen. ... Die Welt der Fotografie wird in ihre elementaren Einheiten zerlegt und dann neu montiert und in Serien übersetzt, die regelrechte experimentelle Versuchsreihen darstellen. Die Fotografie bleibt in diesem Durchgang nicht dieselbe, sondern steht am Ende verwandelt da: ein technisch-ästhetisch- intellektuelles Wunderland der Bilder, die doch ganz konkret sind. Sie sind Fotografien der Fotografie. Die Fotografie ist wieder zu einem Kosmos geworden und führt uns eine neu geordnete und anders konfigurierte Welt vor Augen. Die Fotografie wird nun im Wortsinn zur theoria, zur Anschauung. Sie zeigt uns eine andere Welt, ja ist eine andere Welt. “ (aus Bernd Stiegler, Gottfried Jäger: Der Fotograf der Fotografie – Laudatio zur Verleihung des Kulturpreises 2014 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), Berlin, 7. März, 2014) Gottfried Jäger (geboren 1937 in Deutschland) wird als einer der bedeutendsten Vertreter der deutschen Fotografie gesehen. Von 1973-2002 war er Professor an der Fachhochschule (FH) Bielefeld im Bereich Kunst tätig. Seine Tätigkeiten als Professor und seine grundlegenden Bücher über Abstrakte / Generative Fotografie bis zur Konkreten Fotografie schufen das theoretische Fundament für dieses spezielle Genre innerhalb der Kunst mit dem Medium Fotografie. Jägers Arbeiten können in vielen Sammlungen weltweit gesichtet werden, z.B. in der Sammlung des George Eastman House, Rochester; im Sprengel Museum, Hannover; im Museum Ludwig, Köln; in der Sammlung Peter C. Ruppert im Museum Würzburg; im Museum Folkwang, Essen; im Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum, München; im Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; in der Bibliothèque Nationale, Paris. Jäger lebt und arbeitet in Deutschland. 

 



Paris Photo 2016



Ausstellung "Thinking in Algorithms"

Galerie Scheublein + Bak, Zürich



INTERVIEW

Ralf Hanselle im Gespräch mit Gottfried Jäger 

Quelle: PROFIFOTO9/2016 



Big Nothing

Nina Brauhauser – Ellen Carey – Luuk de Haan – Karl Martin Holzhäuser – Gottfried Jäger – Erin O’Keefe

Exhibition curated by Richard Caldicott

June 16 – August 19, 2016

Sous les Étoiles Gallery

560 Broadway #603

New York, NY 10012

 

www.souslesetoilesgaller#D2FAE5

Press Release

Sous Les Etoiles Gallery is pleased to present “big nothing,” a group show curated by British abstract photographer Richard Caldicott featuring the work of photographers Nina Brauhauser, Ellen Carey, Luuk de Haan, Karl Martin Holzhäuser, Gottfried Jäger and Erin O’ Keefe.  The exhibition is the first US show since 1990 to feature the work of Holzhäuser alongside German compatriot Jäger, both longtime correspondents and collaborators, and the first-ever exhibition of Ellen Carey’s Zerogram  photograms and paper negatives

“Titled from a series of works by Luuk de Haan, this exhibition explores the area of alternative abstract photographic practices,” writes Richard Caldicott.  Highlighting in turns the creative use of the movement of light, as well as the mathematical lyricism and vast pictorial possibilities of generative and concrete photography, this assembly of photographs is a demonstration of the sensitive relationship between photographer and photographic technique.

Caldicott continues: “Luuk de Haan’s work explores the boundaries between ‘form and formlessness, organic and inorganic, to be or not to be.’  Erin O’Keefe’s Things as They Are  series questions the nature of spatial perception using the strategies and knowledge of an architect.  The works by Karl Martin Holzhäuser and Gottfried Jäger show the astonishingly rich history of photography as constant experiment, of light as material and the photograph as a concrete and generative object.  Reducing photography to new sculptural forms and wall objects, Nina Brauhauser creates ambiguities between 2-dimensional chromogenic prints and 3-dimensional space.  Ellen Carey’s unique photograms from 1998-99 again show the rich depth of experimental photography, albeit from a more visceral and process driven perspective.  These are all artists that pursue a series of work with intensity of infinite variations and modifications, all with a shared concern of the interplay between colour and perception.”

Nina Brauhauser, b. 1980 in Düsseldorf, studied photography at Folkwang University of the Arts (Essen) and the Royal Academy of Art, The Hague (Netherlands).  Her photographs have appeared in numerous gallery and museum exhibitions across Europe, including at Städtisches Museum Kalkar; Museum im Kulturspeicher Würzburg; Galerie Schütte, Essen; FFFZ Kulturforum Düsseldorf; Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin; Galerie Christa Burger, München; and Museum Kunstpalast, Düsseldorf, among several others.  In 2013 Brauhauser participated in Bushwich Open Studios, and in 2012 was awarded “Förderpreis Grosse Kunstausstellung NRW.” 

Ellen Carey, b. 1952 in New York, is an educator, independent scholar, guest curator, photographer and lens-based artist, whose unique, one-of-a-kind experimental work spans several decades.  Carey has worked in a variety of cameras and formats, including Polaroid SX-70 and Polaroid PN film; b/w to color; 35mm, medium and large format.  Her work has appeared in seminal exhibitions alongside the work of Julian Schnabel, Cindy Sherman, Nancy Dwyer, and Robert Mapplethorpe, and has been the subject of 53 one-person exhibitions.  Her work is in the permanent collections of over twenty photography and art museums, including George Eastman House, Rochester; Fogg Museum at Harvard University, Cambridge; Los Angeles County Museum of Art; Metropolitan Museum of Art and Whitney Museum of American Art, NYC; Yale University Art Gallery, New Haven; and most recently, Centre Georges Pompidou, Paris.  “Self in Polaroid,” Be-hold’s current exhibition in Yonkers, NY, features for the first time Carey’s Stopping Down  polaroid self portraits.

Luuk de Haan, b. 1964 in Vlaardingen, The Netherlands, explores historical techniques wherein camera movement and light sources, designed in advance, as well as contemporary tools like software and digital drawing, determine shape and composition.  Recent exhibitions of the artist’s work include group shows “Bergen Geestgrond,” “Inspiratie-kunst, kennis en natuur” and “Silence out Loud” (curated by Joost Zwagerman) at Museum Kranenburgh, Bergen; “Blind Date II” at Dapiran Art Project Space, Utrecht; and “Ways of the Imagination” at Witteveen Visual Art Centre, Amsterdam.  A forthcoming group show with Richard Caldicott also opens in June at DIEHL CUBE, Berlin.  Besides his photographic work, Luuk de Haan also composes music.

Karl Martin Holzhäuser, b. 1944 in Germany, is one of the earliest champions of Concrete Photography.  Today, Holzhäuser has returned to the roots of his chosen artistic medium, creating a new genre in the field of cameraless photography that combines the stringency of premeditated instructions with elements of calculated chance.  Calling this work “Lichtmalerei” or “painting with light,” Holzhäuser works completely in the dark, following a predevised “score” of the movement of light from memory, and allowing for extemporaneous adjustments by hand.  The work of Karl Martin Holzhäuser can be found in the collections of the Museum für Kunst und Geschichte, Freiburg; The Artothek Kunstverein, Bielefeld; the photographic collections of the cities of Leinfelden and Detmold; Marburger Kunstverein, Marburg; the Peter C. Ruppert Collection at The Museum im Kulturspeicher Würzburg; and the Schupmann Collection, among others.

Gottfried Jäger, b. 1937 in Germany, is now recognized as one of the greatest names in German photography.  Jäger has said that he has tried to produce a “photograph of photography.”  His work was recently the subject of a major exhibition at Steven Kasher Gallery, titled “Gottfried Jäger: A Photograph of Photography,” which was the first show in the US since 1995 to feature Jäger’s work and the first retrospective of the photographer outside of Europe.  In 2014, Jäger won the Cultural Award from the German Society for Photography, a prize that some of the most eminent photographers have also been awarded.  Jäger’s work is held in the permanent collections of the George Eastman House, Rochester; the Sprengel Museum, Hannover; the Museum Ludwig, Cologne; the Ruppert Collection, Museum Würzburg; the Museum Folkwang, Essen; the Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum, Munich; the Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; and the Bibliothèque Nationale, Paris.  He currently lives and works in Germany, where he also serves at the photography advisor for the Peter C. Ruppert Concrete Art in Europe museum collection.

Erin O’Keefe, b. 1962 in Bronxville, NY, is a visual artist and an architect.  Her work explores both the specific properties of photography and many of the material and theoretical concerns of architecture.  She received her Master of Architecture degree from Columbia University and her Bachelor of Fine Arts degree from Cornell University.  She is in conversation with a lineage of photographers from Florence Henri to Barbara Kasten to contemporaries who are also examining photography on an elemental level specific to the digital age.  She was recently named one of Photo District News’ “30 New and Emerging Photographers to Watch,” and she has been reviewed or featured in The New Yorker, Collector Daily, Huffington Post, and Paper Journal.

Richard Caldicott, b. 1962, has continually challenged photographic codes of representation in favor of new aesthetic and symbolic intentions.  Employing traditional analog photography methods, Caldicott imbues his minimalist set of components with rich, vibrant color.  The result is stunningly beautiful abstract work that is both self-contained and part of a larger dialogue, with nods to iconic minimalism, Color Field paintings, and pop reappropriation.  His work has been acquired in several significant public and private collections, including the Peter C. Ruppert Collection at The Museum im Kulturspeicher, Würzburg; Goss-Michael Foundation, Dallas; Goldman Sachs International, London; Kunstmuseum Bonn, Germany; Sir Elton John Collection, Los Angeles/London; Gert Elfering Collection, Miami; and Fidelity Worldwide Investment, London, among others.  A forthcoming group show with Luuk de Haan opens in June at DIEHL CUBE, Berlin.

© SOUS LES ETOILES GALLERY

560 BROADWAY #603  NEW YORK, NY 10012

 



Ausstellung Kunstmuseum Bochum, 21. Mai – 17. Juli 2016

Das autonome Bild.

Fünf Konzepte aktueller Fotografie:

Maria Böhm – Jan Paul Evers – Christiane Feser – Stefan Heyne – Gottfried Jäger

Kurator Sepp Hiekisch-Picard

 

Die Ausstellung zeigt fünf Vertreter einer Fotoauffassung, die der Abbildhaftigkeit ihres Mediums mit Skepsis begegnen. Sie betreiben in ihren fotografischen Arbeiten eine radikale Verunsicherung. Allzu schnelle Gewissheiten, feste Überzeugungen und Sehgewohnheiten im Zusammenhang mit dem fotografischen Medium werden von ihnen ins Wanken gebracht. Mit Mitteln der abstrakten und der konkreten Kunst enttarnen sie den vermeintlichen Realitätsbezug der Fotografie. Das Foto ist somit zunächst nicht mehr als ein reines Bild – ein semiotisches Geflecht aus Licht und Schatten, aus Fluchten und Formen, aus Hell und Dunkel.

www.kunstmuseumbochum.de



Buchprojekt Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2016

Gottfried Jäger

Abstrakte, konkrete und generative Fotografie.

Schriften zur Fotografie

Herausgegeben von Bernd Stiegler

Etwa 450 Seiten, ca. 100 Abbildungen

 

Klappentext:

Gottfried Jägers Arbeiten und Schriften markieren eine der wichtigsten und nachhaltigsten Neubestimmungen der Fotografie der letzten fünfzig Jahre. Konsequent verwandelte er bereits existierende Formen der Abstraktion in eine radikale Befragung des medialen Charakters der Fotografie und führte diese zur konkreten und zur generativen Fotografie. Die Fotografie wird nun zu ihrem eigenen Gegenstand und die von ihr erzeugten Bilder sind Erkundungen der Grenzen und Möglichkeiten der Fotografie als solcher: Sie wird Fotografie der Fotografie. Dabei beschritt er immer zwei Wege: Seine fotografischen Arbeiten waren durchweg begleitet durch ebenso scharfsinnige und materialreiche wie programmatische Texte. Gottfried Jäger wurde für sein Werk 2014 mit dem renommierten Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgezeichnet. Seine Schriften zur Fotografie erscheinen nun in ihrer ganzen Breite zusammen mit zahlreichen Dokumenten aus der Werkstatt.